Folgende Montagesysteme werden unterschieden:

- Angebaute Anlage
- Inegrierte Anlage
- Flachdach
- Fassade
- Sonnenschutz


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Angebaute Anlage

Auf das bestehende Ziegeldach wird eine Konstruktion aus Aluminium montiert, auf der danach die Solarmodule montiert werden. Die Panels sind dicht aneinander und stehen durch die Konstruktion ein wenig vom Dach ab. Wird überwiegend bei bestehenden Gebäuden eingesetzt.




Integrierte Anlage

Bei dem Montagesystem einer integrierten Anlage bilden die Solarpanels das eigentliche Dach. Die Anlage wird nicht wie bei der angebauten Montage auf eine Unterkonstruktion fixiert.
Die Solaranlage wird so erstellt, dass sie einen Teil oder das komplette Dach bildet und die gleichen Funktionen erbringen wie ein herkömmliches Dach.

Dieses Montagesystem ist in der Erstellung aber preislich um einiges teurer. Es wird pro kWp mit einem Mehrpreis von ca. 1`000 CHF gerechnet. Jedoch entfallen auf der anderen Seite auch Kosten für die Erstellung eines konventionellen Daches. Auf jeden Fall ist es aber die optisch ansprechendere Variante.

Überwiegend bei Neubauten anzutreffen. Wenn möglich sollte der Entscheid für oder gegen eine Photovoltaikanlage bereits in der Planungsphase bekannt sein.




Flachdach

Auf Flachdächern wird ebenfalls mit einer Unterkonstruktion aus Aluminium gearbeitet. Die Solarmodule werden mit der gewünschten Neigung an der Konstruktion befestigt.
Bei einem Schrägdach ist der Neigungswinkel und die Ausrichtung der Solarmodule bereits gegeben. Auf dem Flachdach hingegen, lassen sich die Module in der gewünschten Ausrichtung und Neigung montieren.

Bei der Ausrichtung der Module ergeben sich zwei Varianten. Entweder richten sich die Module alle nach Süden oder es wird eine Aufständerung mit Ost-West-Ausrichtung realisiert.

Die Neigung der Solarmodule kann je nach Lage und Gegebenheit des Gebäudes gewählt werden. Ist der Neigungswinkel zu flach, wird der Selbstreinigungseffekt kleiner. Ist er zu gross, wird der Abstand zwischen den Modulreihen wegen der höheren Eigenverschattung grösser.

Üblicherweise liegt der Neigungswinkel zwischen 15° und 40°.